Kurze Übersicht über die Complete Vocal Technique (CVT)

Jeder kann singen lernen. Mit etwas Mut, Wille und den richtigen Instrumenten (siehe die 4 Hauptthemen), könnt Ihr Eure Stimmen weiterentwickeln.
Learning by doing: Im Unterricht lernt Ihr die Technik, indem wir sie direkt in den von Euch gewählten Liedern anwenden. So wird nicht nur der Lern- sondern auch der Spassfaktor aufrechterhalten. Der Unterricht ist sehr interaktiv gestaltet.
CVT wird in folgende 4 Hauptthemen unterteilt:

Die 3 Grundprinzipien, um gesundes Singen zu gewährleisten

  • Support-Energie (Einsatz der Bauch-, Rücken- und Lendenmuskulatur für die gesunde Stimmproduktion)

  • Notwendiger Twang (vereinfacht das Singen und hilft den Ton zu "kanalisieren")

  • Vorgeschobenen Unterkiefer und Lippenverspannungen vermeiden

Die 4 Vocal-Modes, um den "Gang" zu finden, in dem man singen will

Jeder der 4 Modes (Neutral, Curbing, Overdrive, Edge) hat einen bestimmten Charakter und kann auf bestimmte Art und Weise erzeugt werden. Es ist wichtig, die 4 Modes mit ihren Einschränkungen und Vorteilen zu kennen, um die Stimme in ihrem Facettenreichtum einsetzen zu können.

 

Klangfarben, um heller oder dunkler zu singen

Die Klangfarbe wird im Vokaltrakt geformt, also mit dem gesamten Bereich oberhalb der Stimmlippen bis zu den Lippen und dem Nasengang. So können in den verschiedenen Modes diverse Klangfarben angewendet werden.

Effekte, um dem Gesang verschiedene spezielle Klänge beizufügen

Dies können beispielsweise Vibrato oder Grunt (oft eingesetzt im Musikstil Metal) sein. Es ist wichtig, dass man vor dem Arbeiten mit Effekten, die 3 Grundprinzipien, den gewählten Mode und die Klangfarben beherrscht.

Die detaillierten Erklärungen sowie Sound-Beispiele findet Ihr hier (auf der Homepage des Complete Vocal Institutes Kopenhagen).

CVT-Buch und CVT-App

CVT-Buch:
CVT-Book.png
CVT-Apps für Smartphones & Tablets:
CVT Apps.png